Google Music

Google Music Logo x-stream.deWann es auch in Deutschland in die Beta Phase oder an den Start gehen wird ist noch fraglich. In den USA ist es schon gestartet. Die Rede ist von Google Music. Dem Google Musik Cloud Service, welcher in Zukunft mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in Deutschland verfügbar sein wird. Wann dies der Fall ist steht noch in den Sternen, doch eines ist gewiss. Google startet mit dem Musikdienst die Offensive gegen Apple” iTunes” Musikdienst und Amazons “Cloud Drive”.

Was ist Google Music?

Google Music steht Ihnen kostenlos zur Verfügung. Google Music ist ein Google eigenener Cloud Service zum Speichern, kaufen und streamen von Musik. Der Speicher wird seitens Google auf Google eigenen Servern bereit gestellt, auf welchen Sie Ihre Musik abspeichern und wieder auf eines Ihrer Endgeräte streamen können. Google stellt hierfür den Nutzern die nötige Serverkapazität zur Verfügung um bis zu 20.000 Songs kostenfrei in der Cloud zu peichern. Im Google Music Market gekaufte Musik ist hiervon selbstverständlich ausgeschlossen.

Wie funktioniert Google Music?

Grundgedanke der Nutzung ist das Streaming der eigenen Musiksammlung via WLAN über das Heimetzwerk oder mobiler Mobilfunkverbindung wie UMTS oder LTE. Mit der Software ist es möglich, die eigene digitale Musik Sammlung auf den Server zu laden, bei Bedarf auf das Handy, den PC oder den Tablet zu streamen. Im Android Market ist es möglich neue Songs oder Alben zu kaufen, welche auf dem eigenen Google Music Server abgespeichert werden und so online zur Verfügung stehen

Google Music Software

Google stellt für den Zugriff auf den Service spezielle Software zur Verfügung. Dadurch ist es relativ simpel, auf die eigene Musiksammlung von jedem Standort der Welt zuzugreifen. Vorraussetzung ist hier logischerweise ein Google Konto. Für Tablets und Smartphones, welche mit dem Android Betriebssystem arbeiten, stellt Google eine App für die Google Music Nutzung zur Verfügung.

Ebenso ermöglicht die Software die Musik wieder aud dem mobilen Gerät zu speichern, um bei geringer oder nicht vorhandener Internet Verbindung trotzdem den Musikgenuß fröhnen zu können. So stehen Ihnen Ihre Songs auch offline zur Verfügung.

Der Clou an Google Music ist, das das Portal auf dem neuen Internetstandard HTML5 basiert. So ist es möglich auch mit Apples iPhone oder dem iPad auf den Dienst zuzugreifen und den Service zu nutzen.

Der Google Music Android Market

Google hat sich in den letzten Monaten vehement bemüht, mit diversen Plattenlabel Verträge zu schließen, um deren Kunstler via dem Google Music Market vermarkten zu können. So gelang es dem Unternehmen Labels wie Universal Music, EMI und Sony Music. Warner Music hingegen gab Google bezüglich der Vermarktungsrechte bisher einen Korb, was sich in Zukunft aber ändern dürfte.

Aktuell stehen im Google Music Android Markt weit über 10 Millionen Songs zum Kauf zur Verfügung, wobei diese Zahl sich in naher Zukunft noch erhöhen wird. Neben den “Big Three” stehen auch kleinere Indie-Verteibe mit Google unter Vertrag und bieten teilweise kostenlose Musik im Market an.

Um sich von Apples  iTunes & Amazon Cloud Drive abzusetzen bietet Google den Usern einige exclusive Sahnestücke an. Hieru zählen unter anderem sechs Live-Mitschnitte von Konzerten der Rolling Stones, sowie bisher unveröffentlichte Songs von Coldplay, Shakira und Busta Rhymes. Eine Liste hirzu findet sich auf dem Google Blog:

[arrow_list]

[/arrow_list]

Google Music und Google Plus

Durchaus interessant ist das Zusammenspiel von Google Music und Google Plus. Hier ist es möglich seinen Kreisen einzelne Songs vorzustellen, welche dann von “Eingekreisten” Personen einmalig, aber vollständig gehört werden können (augenscheinlich das aktuelle deutsche Google Music / GEMA Problem). Für nicht eingekreiste Personen steht lediglich ein Snippet on 90 Sekunden zur Verfügung um den geteilten Titel anzuhören und eventuell im Android Market käuflich zu erwerben.

Selbstverständlich bietet Google gleichzeitig einen Link in den Music Market, um somit den Verkauf des Songs zu promoten. Kleveres Online Marketing und Conversion Optimizing kann man dazu nur sagen. Ob teilende Personen von musikalischen Stücken an dem Umsatz beteiligt werden ist allerdings (un)klar, jedoch nicht vollends aszuschließen.

Welche Formate unterstützt Google Music?

Mit MP3, FLAC, WMA, OGG und AAC unterstützt Google Music die gängigsten Audio-Formate. So kann der Nutzer seine bisherige Musiksammlung ohne weitere Konvertierung auf via Upstream in die Cloud laden und jederzeit wieder darauf zugreifen, ohne auf eigenen Speicher zurückgreifen zu müssen. im Android Market gekaufte Songs werden mit einer Datenrate von 320 Kilobit pro Sekunde auf dem virtuellen Datenspeicher abgelegt.

Google Music Start in den USA

Google hat den hauseigenen Musikdienst nach vollendeter Beta-Phase im November 2011 erfolgreich gestartet und steht dort den Google Usern in vollem Umfang und voller Funktion zur Verfügung. Zum Release gab es selbstverständlich auch ein Video auf dem unternehmenseignen Youtube Channel:
Quelle: Youtube-Google Music

Google Music in Deutschland

Wann Google Music in Deutschland startet steht aktuell noch in den Sternen. Allerdings ist davon auszugehen, das Google mit dem Start seines Musikdienstes nicht mehr lang warten wird. Prognosen gehen von einem Launch des Portales noch im Jahr 2012 aus. Augenscheinlich liegen hier noch Rechtsstreitigkeiten bezüglich der Vermarktung mit den deutschen Vertretungen der einzelnen Plattenlabel und der GEMA vor.

Wer allerdings auch in Deutschland schon in den Genuß von Google Music kommen will kann sich einiger kleinen Tricks verhelfen. Ich merke hier einfach mal die Einstellungen des eigenen Google Account an, welche das Problem mit Google Music lösen könnten.